Kontakt

Ihr E-Mail-Kontakt zum Mühlenkiezverbund:
muehlenkiezverbundweb.de

Info

Wer Interesse hat, kann jederzeit zu den regelmäßigen Treffen des Mühlenkiezverbundes kommen:
  • Wann?
    Jeden 2. Mittwoch im Monat,
    um 18:00 Uhr
  • Wo?
    Im Quartierspavillon in der
    Thomas-Mann-Straße 37
    (gegenüber der Paul-Linke-Grundschule)

Der Mühlenkiezverbund stellt sich vor!

WBG_Zentrum_Nachbarschaftsverbund Unser Mühlenkiez ist der Kiez zwischen der Greifswalder Straße und der Kniprodestraße, beginnend an der S-Bahnstrecke bis zur Gürtelstraße. Hier ist der Mühlenkiezverbund aktiv!

Der Mühlenkiezverbund gründete sich 2010 als Nachbarschaftsverbund zunächst unter der Leitung von zwei Kiezmanagerinnen des Bezirksamtes Pankows. Das Besondere an unserem Kiezverbund ist die Tatsache, dass viele soziale Einrichtungen unseres Kiezes, wie zum Beispiel die Kindergärten, die Schulen, die Sport- und Freizeiteinrichtungen aber auch die Volkssolidarität hier involviert sind. Mittlerweile beteiligen sich fast alle Einrichtungen aus dem Kiez, sowie viele Anwohnerinnen und Anwohner.

In seiner Anfangsphase beschäftigte sich der Mühlenkiezverbund vor allem mit Familien-, Kinder- und Jugendthemen. So gab es beispielsweise eine Familien- und Rechtsberatungsstelle, ein organisiertes alljährliches Kiezfest, die Teilnahme am Weltspieltag, einen Flohmarkt sowie Kiezschilderaktionen durch die Schülerinnen und Schüler der Schulen. Durch die Arbeit des Mühlenkiezverbundes entstand außerdem der abgetrennte Fahrradweg auf dem Mittelweg im Kiez. Durch die zunehmende Zusammenarbeit mit der Volkssolidarität wurden in den letzten Jahren auch Senioren-Themen in den Mühlenkiezverbund aufgenommen.

Außerdem entstand, angeregt durch das Jugendamt Pankow, ein Projekt der Technischen Universität Berlin des Fachbereichs Stadtentwicklung mit dem Namen „Ohne Moos was los!“. Die Studentinnen und Studenten untersuchten unseren Kiez mit Bürgerbefragungen, Recherchen und Gebietsanalysen, um die Wünsche und Bedürfnisse der einzelnen Generationen (Kinder, Jugendliche, Familien und Senioren) kennen zu lernen und Projektvorschläge zur Verbesserung der Lebensqualität im Kiez zu erstellen.

Diese geleistete Vorarbeit nutzen wir, die Akteure des Mühlenkiezverbundes nun, um unseren Kiez schöner zu gestalten. Gemeinsam setzen wir uns dafür ein, dass folgende Belange in weiteren Planungen berücksichtigt und umgesetzt werden:WBG Zentrum Mühlenkiezverbund

  • Gemeinsame Kiez-Aktionen (z.B. Frühjahrs- und Herbstputz, Kiezfest, Flohmarkt)
  • Mindestens ein bespielbarer Bolzplatz (von vier bestehenden) neu schaffen; ein BVV Beschluss liegt vor
  • Barrierefreiheit der Wege und Beleuchtung im öffentlichen Raum verbessern
  • Schaffen von Aktivspielplätzen, die von allen Generationen genutzt werden können
  • Instandhaltung der Sitzbänke und Schaffung von neuen Sitzmöglichkeiten
  • Verbesserung der Grünflächenpflege und Sauberkeit der Wege
  • Auslaufflächen für Hunde schaffen
  • Nutzung der Schwimmhalle Thomas-Mann-Straße für alle Generationen
  • Nutzung des Quartierspavillons als Zentrum für die Nachbarschaft, Kultur und ähnliches
  • Gemeinsame kreative Gestaltung des Kiezes

Aufruf zum Projekt: Herbstputz im Mühlenkiez! Wer hat Lust zu helfen?

07. September 2015

Auch in diesem Jahr soll unser Kiez verschönert und gepflegt werden! Daher veranstalten wir als Mühlenkiezverbund einen Herbstputz! Kommt vorbei und unterstützt uns mit euren helfenden Händen. Neben der Arbeit an der frischen Luft, ist auch für ein geselliges und nachbarschaftliches Beisammensein gesorgt!
Nähere Informationen zum Treffpunkt und Ablauf geben wir hier rechtzeitig bekannt.

Der Bezirksstadtrat Kirchner war bei uns im Mühlenkiez

Der Mühlenkiezverbund sagt:
„Wir sehen die Notwendigkeit der Bebauung, vergessen darüber jedoch nicht unseren alten Kiez“ – wir als Mühlenkiezverbund vertreten die Meinung, dass aufgrund der stetig steigenden Nachfragen nach Wohnraum eine moderate Verdichtung sinnvoll sein kann. Jedoch dürfen diese Maßnahmen nicht zu Benachteiligung unseres bisher bestehenden Kiezes führen. Wir möchten, dass im Rahmen des städtebaulichen Wettbewerbs das Betrachtungsgebiet auf den gesamten Mühlenkiez ausgeweitet wird und sanierungsbedürftige Stellen und Einrichtungen ebenfalls betrachtet werden.

Berichterstattung vom 14. Mai 2015

Am 13. Mai 2015 war der Bezirksstadtrat Kirchner bei uns im Mühlenkiez zu Besuch. Es erfolgte mit Herrn Kirchner, einigen Bewohnern und Akteuren aus dem Mühlenkiezverbund eine kurze Begehung durch unseren Kiez. Hierbei wurde auf die desolaten Gehwege, die sanierungsbedürftigen Bolz- und Spielplätze sowie den allgemeinen Eindruck des Kiezes aufmerksam gemacht.
Angekommen in unserem monatlichen Treffpunkt, dem Kiezpavillon, warteten wir auf weitere interessierte Anwohner aus unserem Kiez. Nun startete eine rege Diskussionsrunde über die Bebauung der Michelangelostraße. Hier haben wir erfahren, dass die vertiefende Planungen zu den Themen Parkplätzen, Verkehr, Natur, öffentliche Einrichtungen und Leitungsverläufen bereits laufen und es vorrausichtlich gegen Ende des Jahres neue Ergebnisse geben wird.
Für uns sehr spannend war die Frage, was nun mit unserem „alten“ Mühlenkiez passiert. Darüber können wir folgendes berichten: Bezirksstadtrat Kirchner pflichtet uns bei, dass in unserem Kiez eine Weile nichts geschehen ist und der Kiez lange nicht im Fokus der Stadtentwicklung lag. Nun wird der Mühlenkiez im Zusammenhang mit den Plänen zur Bebauung der Michelangelostraße als Fördergebiet aktiviert. Daher wird in diesem Jahr die Erstellung einer integrierten Entwicklungskonzeption (ISEK) öffentlich ausgeschrieben und die Auftragsvergabe mit dem Ausschuss für Stadtentwicklung und Grünanlagen abgestimmt.
Dabei wird der Kiez mit all seinen Akteuren und Einrichtungen genau unter die Lupe genommen, um die städtebaulichen Missstände zu erfassen. Diese Untersuchungen bilden dann die Basis zur Koordinierung von Einzelmaßnahmen sowie die Erstellung einer Prioritätenliste. Die Maßnahmen sowie deren Kosten müssen eingeschätzt und geplant werden. Es wurde jedoch bestätigt, dass bereits Gelder fest eingeplant sind. Der Maßnahmenplan wird dann Schritt für Schritt (über mehrere Jahre) umgesetzt. Frühestens 2017 werden dann erste Maßnahmen durchgeführt.

Der Mühlenkiez ist gespannt und wird über Neuigkeiten berichten. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie auf der Internetseite des Bezirkamtes Pankow Berlin.

Frühjahrsputz!

Berichterstattung vom 27. April 2015

Am 25. April 2015 fand unser jährlicher Frühjahrsputz statt. Die Aktion startete am Kiezpavillon in der Thomas-Mann-Straße 37. Um 10 Uhr trafen sich hier alle Hobby-Gärtner und fleißigen Reinemacher. Gerätschaften wie Harken, Müllsäcke, Spaten wurden teilweise von der BSR gesponsert. Und auch die Abfuhr des Mülls und der Pflanzenrückschnitte wurde von der BSR übernommen. Super Service!

Ob Groß, ob Klein, ob Jung, ob Alt – alle waren dabei und haben fest mit angepackt. Es wurde geharkt, Büsche und Bäume beschnitten, Unkraut gezupft, gefegt und Müll aufgesammelt. Natürlich fand sich auch Zeit für den einen oder anderen kleinen Plausch. Dafür ist der Nachbarschaftsverbund schließlich auch da. Wie schon im letzten Jahr haben wir eine Menge geschafft.

Auch die Paul-Lincke-Grundschule nahm diesen Tag zum Anlass im Schulgarten und rings um das Schulgelände die Grünanlagen zu pflegen. Toll!

Eine ganz klitzekleine Aktion fand spontan auch auf den Wiesen der Michelangelostraße statt. Hier haben Anwohnerkinder den Müll von der Wiese gesammelt.

Leider sind wir noch zu wenige um den gesamten Kiez zu „putzen“. Wir hoffen für den nächsten Einsatz noch mehr Leute zu gewinnen, die unseren Kiez ein bisschen schöner machen wollen.

Es wird auch in diesem Jahr noch einen Herbstputz geben. Achten Sie auf Aushänge im Treppenhaus oder im Kiezpavillon. Wir freuen uns über jede Unterstützung!

Aktion: Fähnchen gegen Hundekot!

Berichterstattung vom 16. April 2015

„Berlin ist die hundefreundlichste Stadt in Deutschland.“ Das hat das Hamburger Hundemagazin „Dogs“ festgestellt und den „Dog Award 2012″ an die deutsche Hauptstadt verliehen. „Mit Natur und viel Platz für Auslauf genießen Berliner Schnauzen die angenehmen Seiten der Metropole“, teilte die Jury aus Fachleuten und Mitgliedern der Chefredaktion als Begründung für die Auszeichnung mit. (Quelle: www.berlin.de)

Aktion Fähnchen gegen Hundekot 01 Aktion Fähnchen gegen Hundekot 02 Aktion Fähnchen gegen Hundekot 03Rund 260.000 Hunde werden von den hundeliebenden Berlinern gehalten. So viele Vierbeiner tätigen innerhalb unserer Stadt Ihre Notdurft. Viele Hundebesitzer sind sehr vorbildlich und entsorgen wie vorgeschrieben mittels Plastiktüte die Hinterlassenschaften ihrer treuen Begleiter. Leider gibt es aber immer noch schwarze Schafe, die die Häufchen einfach liegen lassen. Sehr schade!

Die Grünflächen und Spielplätze sind auch bei uns im Mühlenkiez sehr stark mit Hundekot verschmutzt. Wir wollen hier gegen etwas tun und haben uns entschieden auf die Menge der Haufen mit einer Fähnchen-Aktion aufmerksam zu machen. Kinder aus der Paul-Lincke-Grundschule und aus dem Mühlenkiez haben sich gemeinsam mit einigen Senioren fleißig am Fähnchen-Basteln beteiligt und die Fähnchen zur Markierung der „Tretminen“ in einer Aktion am 15. April 2015 verteilt. Es war ekelhaft zu sehen, wie viele Haufen alleine direkt neben der Schule und den Kindergärten liegen gelassen werden. Vor allem auch für die Kinder, die in unserem Kiez nicht einmal „frei“ über eine Wiese rennen können, ohne in einen Haufen zu treten.

Daher an dieser Stelle ein GANZ DICKES DANKESCHÖN an alle Hundefreunde, die die Hinterlassenschaften ihrer Hunde in Tüten entsorgen. Einfach liegen lassen „…weil‘s alle anderen ja auch tun…“ ist einfältig und zu tiefst kinderfeindlich.